Wann soll professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden

➢ Wenn Sie den Eindruck haben, mit den intensiven Gefühlen oder körperlichen
Reaktionen nicht umgehen zu können; wenn sie das Gefühl haben, nicht mehr zu
sich selbst zu finden, wenn sie sich chronisch angespannt, verwirrt, leer oder
ausgelaugt fühlen, wenn Sie wiederholt den Drang oder das Bedürfnis verspüren,
sich krank zu melden, weil die Arbeit ihnen außergewöhnlich viel Kraft abverlangt;
wenn körperliche Symptome (wie Kopf- und Magenschmerzen) nicht
verschwinden


➢ Wenn Sie sich nach einem Monat noch immer betäubt und leer fühlen und nicht
die Gefühle haben, die jeder nach soll einem Ereignis hat, wenn sie aktiv bleiben
müssen, um auf diese Weise nichts verspüren zu müssen


 Wenn Alpträume nicht vorübergehen, und Sie weiterhin schlecht schlafen


➢ Wenn Sie niemanden haben oder kennen, mit dem sie ihre Gefühle teilen können
und sie den Eindruck haben, dass sie jemanden benötigen

➢ Wenn Sie bemerken, dass ihre Beziehung unter Druck gerät oder ernsthaft unter
dem Geschehenen zu leiden hat, oder wenn aktuelle Probleme entstehen, z.B.
Streitereien am Arbeitsplatz oder im Privatleben


➢ Wenn Sie einen oder mehrere Unfälle haben


➢ Wenn Sie seit dem Vorfall anhaltend mehr rauchen oder trinken

➢ Wenn Sie die Furcht vor einer Wiederholung des Ereignisses nicht mehr loslässt


➢ Wenn Sie anders oder unverhältnismäßig auf Ereignisse oder Personen innerhalb
oder außerhalb ihrer Arbeitssituation reagieren

➢ Wenn Sie bemerken, dass sie geraume Zeit nach dem Ereignis noch immer nicht
zu dem Leistungsniveau von vor dem Ereignis zurückgefunden haben und
obendrein keine kontinuierliche Verbesserung festzustellen ist


➢ Wenn Sie außergewöhnlich empfindlich bleiben

➢ Wenn Angst, Schuld-, Hass- oder Rachegefühle nach einiger Zeit nicht
weniger werden


➢ Wenn Ihr Umfeld ihnen regelmäßig erzählt, dass sie so verändert wären

➢Wenn Sie nach einem Monat noch immer nichts genießen können


➢ Wenn Sie innnerhalb eines Monats vier oder mehr Panikattacken bekommen


➢ Wenn Sie bemerken, dass sie halluzinieren


➢ Wenn Sie apathisch werden


➢ Wenn Sie dem Leben kaum noch oder keinen Wert mehr beimessen